ANWENDUNGSBEREICH

Anwendungsbereich:

Die Injektionsd├╝bel werden einmalig eingesetzt zum injizieren verschiedener Medien, wie z.B. Zwei-Komponenten-Kunstharz oder andere Basismedien.
Durch den Injektionsd├╝bel wird die Verbindung zwischen Beton (Mauer) und Injektionspresse zuverl├Ąssig hergestellt (Alu-V Endst├╝ck). Anschlie├čend kann durch Nieder oder Hochdruck das Medium injiziert werden.
Besonderer Vorteil, gro├čer Durchlass, durch das interne R├╝ckschlagventil und durch den vollen Anpressdruck des Schlauches, kann sofort das Druckst├╝ck, ohne Druckverlust, durch Abschlagen leicht und schnell entfernt werden.

Verarbeitung:

Um Risse im Mauerwerk, Bodenplatten oder Fundamenten abzudichten und damit zu sanieren, werden die Risse gekreuzt angebohrt und mit einen passenden Injektionsd├╝bel verbunden.
Anschliessend wird mit einer Injektionspresse das Medium in das Objekt mit Hoch- oder Niederdruck injiziert, bis dass Medium am Riss austritt und aush├Ąrtet.
Sofort oder sp├Ąter kann der Injektionsd├╝bel entfernt werden.

 

 

 

Vorteile:

  • sehr Hoher Sicherheitsstandart beim Verpressen
  • mehr Sicherheit durch Flachkopf Anwendung (ALEF), unkontrolliertes Abspringen nicht m├Âglich
  • hohe lnjektionsdr├╝cke durch den Spreizkegel, bester Halt des IJD im Bohrloch (min. 300 bar)
  • hohe Zug und Bruchfestigkeit durch hochwertige Rohmaterial, Gewinde sind gerollt und geformt
  • schnelles Setzten des IJD, kein durchdrehen des Schlauches m├Âglich, durch den Spreizkegel
  • durch Sollbruchstelle einfaches Abschlagen und entfernen des Kopfes
  • nach dem Abschlagen kann der IJD direkt verd├Ąmmt werden,
  • kein negativer R├╝ckfluss des Medium m├Âglich, Druck wird im Bohrloch aufrecht erhalten
  • niedrige Anzugsmomente, durch den Spreizkegel, Schlauch und Beton sind entlastet
  • niedrige Offnungsdr├╝cke durch gro├če Dichtkugel, Dm 4 mm (ALEF)
  • hochwertiges Verpressen durch geringere Entmischung
  • nach der Anwendung kann der IJD wieder gel├Âst und aus dem Bohrloch problemlos gezogen werden.
  • nach dem Abschlagen kann der IJD mit einem Ausdrehwerkzeug gel├Âst und entfernt werden.
  • bessere Dichtigkeit durch geschliffene Kunstoffkugel
  • vorhandene zwei Ventile, beim IJD-ALEF, dichten sehr gut
  • gro├čer Durchlass (3 mm) des Mediums (ALEF)
  • gro├če Eindringtiefe durch lange Baugr├Â├če
  • geriffelter Schlauch
  • geringes Gewicht
  • keine Korrosion durch Zinkschicht und Aluminium Werkstoffe
  • umweltfreundliches Grundmaterial, Recyding m├Âglich
  • keine Umweltbelastung
  • gesch├╝tzt durch Gebrauchsmuster und Designschutz